Sonntag, 27. September 2020

Gefahrgutzug

Auf den Ernstfall vorbereitet: Erfolgreiche Gefahrstoffübung der Feuerwehr Einbeck

Bewertung: 1 / 5

Stern aktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Einbeck. Giftige Stoffe sind eine Herausforderung,auch für geübte Feuerwehrmänner.

Damit im Ernstfall auch alles klappt,übte die Gefahrstoffzug der Schwerpunktfeuerwehr Einbeck unter Leitung von Frank Schwarz und Ortsbrandmeister Matthias Krüger am Dienstagabend auf dem Gelände der Firma Dura. Dabei kamen die beiden Stützpunkt - Feuerwehren aus Naensen und Salzderhelden dazu,die die Gefahrstoffgruppe bilden. Die Alarmierung lautete: Bei Kommissionierungsarbeiten mit einem Flurförderfahrzeug ist es zu einem Unfall gekommen. Ein Behälter mit 200 Litern und ein Behälter von 60 Kilogramm sind davon betroffen sodass es zu einem Stoffaustritt gekommen ist. Dabei wurde ein Mitarbeiter der auf einem Gabelstapler saß schwer verletzt und der LKW - Fahrer erlitt beim Austreten des giftigen Stoffes leichte Verletzungen. Trotz seiner leichten Verletzung setzte der LKW - Fahrer einen Notruf ab und informierte die Feuerwehrleitstelle des Landkreises Northeim zwecks einer Durchführung einer Menschenrettung. Dann ging alles sehr schnell und die ersten Einsatzkräfte trafen ein - und lokalisierten den Unglücksort. In der Zwischenzeit hatten die CSA - Träger ihre Schutzanzüge an und befreiten den schwer verletzten Mitarbeiter aus dem Gabelstapler und übergaben ihn der schnelle Einsatzgruppe des DRK Einbeck. Die rund 50 Feuerwehrmänner - und frauen mussten die Gefahrenstelle in drei Schritten entschärfen: der auslaufende Stoff musste bestimmt werden,dann wurde das Leck geschlossen um den Stoff zum Schluss abpumpen zu können. Die Arbeit sei sehr personalintensiv und erfordere eine gute Zusammenarbeit aller Beteiligten, so Frank Schwarz,Einsatzleiter der Gefahrstoffgruppe. Die Übung absolvierten die Feuerwehrleute erfolgreich sagte der Brandschutzsicherheitbeauftragte Stefan Milschewski von der Firma Dura sowie auch Dr.Müller der das Szenario mit verfolgte und stellten damit unter Beweis, dass auch im Ernstfall auf die Gefahrstoffgruppe Einbeck Verlass sein wird.

Fotos und Text EM Peter Kitzig

 

Weitere Bilder sind hier zu finden

 

 

 

 

Drucken E-Mail

Aktuell sind 143 Gäste und keine Mitglieder online